Acht Gründe, warum Sie mehr reines Wasser trinken sollten

eingetragen in: Allgemein | 0
WassertrinkenWarum1  

1. Wasser entschlackt und entgiftet

Die Niere ist eines der wichtigsten Entgiftungsorgane im menschlichen Körper. Die Nieren filtern täglich rund 1.500 l Blut, entfernen schädliche Stoffe und Säuren aus dem Blutkreislauf und leiten sie mit dem Urin ab. Reichliches Wassertrinken hält unsere Nieren auf Trab und in Form – viel reines Wasser sorgt dafür, dass Toxine und Abfallprodukte aus Stoffwechselprozessen schneller ausgeschieden werden. Die Verweildauer schädlicher Stoffe wird erheblich verkürzt – der Körper dankt es mit Wohlbefinden.
2. Wasser kurbelt die Verdauung an

Auch für Darm und geregelte Verdauung ist die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit essenziell wichtig. Das aufgenommene Wasser verbindet sich im Darm mit Ballaststoffen und Pflanzenfasern und lässt sie aufquellen – das Volumen erhöht sich. Trinken wir ausreichend Wasser, ist der Stuhl gut durchfeuchtet und geformt und kann problemlos durch die Darmschlingen geschleust und ausgeschieden werden. Nehmen wir zu wenig Flüssigkeit zu uns, entzieht der Körper dem Stuhl Wasser. Die Eliminierung wird durch harten, trockenen Stuhl erheblich erschwert – es kann zu hartnäckigen Verstopfungen kommen.

 

3. Wasser als Jungbrunnen

Viel reines Wasser zu trinken hat einen positiven Effekt auf unsere Haut. Sind die Zellen nicht genug mit Flüssigkeit versorgt, spiegelt sich das schnell in unserer Haut wider. Hautunreinheiten und trockene Haut sind die Folge. Mit ausreichend Wasser gewinnt die Haut an Elastizität und wirkt straffer.

 

4. Wasser hilft beim Abnehmen

Wasser ist bei der Gewichtsreduktion ein natürlicher Verbündeter. Studien belegen, dass ein hoher Wasserkonsum den Energieumsatz im Organismus erhöht und damit die Pfunde einfacher purzeln. Pro halbem Liter getrunkenes Wasser verbrennt der Körper rund 50 Kalorien – das fanden Wissenschaftler an der Berliner Charité heraus. Viel Wasser zu trinken ist eine wesentlich gesündere Methode als manch viel beworbenes Wundermittelchen aus der Apotheke. Das kristallklare Lebenselixier hat noch einen weiteren positiven Nebeneffekt, der das Abnehmen leichter macht. Trinken wir vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser, füllt das den Magen – wir sind schneller satt und der Stoffwechsel wird zusätzlich angeregt.
5. Wasser hält Knorpel und Gelenke elastisch

Auch wenn man das zunächst nicht vermuten mag, enthalten auch Knorpel und Gelenke relativ viel Wasser. Nur mit ausreichend Wasser versorgt bleibt der Knorpel geschmeidig und kann unsere Gelenke vor Verschleiß schützen. Viel reines bergquellähnliches Wasser zu trinken sorgt für einen ausgeglichenen Säurehaushalt und beugt wirkungsvoll Arthrose vor.
6. Wasser sorgt für die Regulierung der Körpertemperatur

Droht unser Körper zu überhitzen, bildet der Körper über die Schweißdrüsen einen Feuchtigkeitsfilm auf der Haut, der den Organismus herunterkühlt. Durch Schwitzen verloren gegangene Flüssigkeit muss umgehend durch Wasser ersetzt werden, um den Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten.

7. Wasser hält das Gehirn fit

Auch unser Gehirn ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr angewiesen. Nur mit Wasser versorgte Gehirnzellen sind voll leistungsfähig. Wasser gibt uns Energie, vertreibt Müdigkeit und stärkt Gedächtnis und Konzentrationsfähigkeit. Untersuchungen zeigen, dass Studenten, die während einer Examensarbeit viel Wasser tranken, bessere Ergebnisse erzielten. Die Auswirkungen von Wassermangel auf das Gehirn zeigen sich besonders bei älteren Menschen. Sie nehmen aufgrund eines fehlenden Durstempfindens häufig zu wenig Wasser zu sich – die Folge sind Verwirrtheitszustände. Wie Studien zeigen, kann Wassermangel auch für Kopfschmerzen und Migräne verantwortlich sein.
8. Wasser kann das Risiko für bestimmte Erkrankungen mindern

Einigen Studien zufolge scheint die Aufnahme von reichlich Wasser, welches schadstoffarm und rein ist, das Risiko für bestimmte Krebsarten (Blase, Dickdarm, Brust) und Herzerkrankungen zu senken.
Mai 2015

Norbert Lehner in Zusammenarbeit mit Simon Bodzioch (beschäftigt sich sein 1998 mit den Themen „natürliche Gesundheit“ und vegane Rohkost)