Die Revolution der Umkehrosmose

eingetragen in: Produktherstellung | 0

Die Revolution der Umkehrosmose

Die Umkehrosmose (auch Molekularfiltration) ist die optimale Möglichkeit, die im Wasser gelösten Stoffe herauszufiltern. Dabei wird das Wasser mit Druck durch eine halbdurchlässige Membran gedrückt und so bis zu 99 Prozent der Schadstoffe herausgefiltert.

Dieses Verfahren hat aber auch Nachteile:

  • Verkeimungen
  • Strombetrieb
  • Mangelnde Energetisierung durch den Strombetrieb
  • häufige Wartungsintervalle
  • hoher Wasserverbrauch

Handgemacht und patentiert

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Geschäftsführung und Forschungsabteilung werden täglich vom Streben nach dem Vorbild der Natur angetrieben. Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel. Die gesündeste Ernährung, das vitalste Leben startet immer mit dem Trinkwasser. Um die Nachteile der Umkehrosmose zu  beheben revolutionieren wir unsere howa Odurch handgefertigte und patentierte Komponenten.

Keine Verkeimung durch Luftsauerstoffanreicherung. Über einen medizinalen Luftfilter wird Luftsauerstoff angesaugt. Die patentierte Permeatpumpe verbindet den Luftsauerstoff mit dem gereinigten Wasser aus der Membran. Das Wasser-Luftgemisch wird durch den Aktivkohle-Blockfilter gedrückt um dann in den Tank zu fließen. Dort wird das Gemisch durch einen mikroporösen Naturbraunstein gedrückt, der das Wasser optimal mit dem Luftsauerstoff vermengt. Dadurch wird einer anaeroben Verkeimung vorgebeugt. Zudem werden keine Desinfektionsmittel eingesetzt.

Patentierte Komponenten statt Strom. Die patentierte Permeatpumpe wird vom entstandenen Abwasser angetrieben, sodass bei ausreichend vorhandenen Druck (3,4 bar) kein Strom notwendig ist.

Handgefertigte Energetisierung. Im Tank befindet sich eine handgetöpferte Biokeramik, die mit den Informationen von Effektiven Mikroorganismen (EM) angereichert ist. Das von unserem Partner Josef Wieser sorgfältig ausgewählte Material wird vor der Verarbeitung mindestens ein Jahr lang gelagert. Die EM-Keramik unterstützt regenerative und verhindern fäulnisbildende Prozesse. Mehr zum Thema Energetisierung.

Wartungsintervall angepasst auf Wasserqualität. Wir achten generell auf hochwertige Komponenten, bei den eingesetzten Filtern schlägt sich die Qualität in den Wartungsintervallen nieder. Je nach Wasserausgangsqualität sind einjährige Intervalle oder alle zwei Jahre Filterwechsel möglich. Unsere Aufbereitungsanlagen stehen vor Auslieferung auf unserem Prüfstand. Die Installation und der Filterwechsel werden von unseren hauseigenen Monteuren durchgeführt. Unsere Kundinnen und Kunden werden bequem vor einem bevorstehenden Filterwechsel von unserem Team informiert.

Hoher Wasserverbrauch ade. Auch hier wirkt unsere patentierte Permeatpumpe, aber auch der speziell handemaillierte Tank. In herkömmlichen Umkehrosmoseanlagen wird im Tank eine Gummimembran eingesetzt, die das Wasser durch Gegendruck zum Wasserhahn befördert. Aufgrund des steigenden Gegendruckes im Tank wird ebenfalls mehr Abwasser produziert. Anstatt dessen nutzen wir einen Tank, der innen und außen zweimal von Hand emailliert wird. Die patentierte Permeatpumpe gleicht enstehenden Gegendruck aus. Das sorgt für ein gleichbleibendes Abwasserverhältnis.

Abbildung der patentierten Permeatpumpe, des Naturausströmsteins, der handgefertigten EM-Biokeramik sowie des handemaillierten Tanks
 

Die individuelle Umkehrosmose

Unsere Geräte werden speziell für jede Kundin und jeden Kunden eingestellt. Daher ist es wichtig vor der Anschaffung einer Aufbereitungsanlage das Trinkwasser zu testen. Denn ob jemand tatsächlich eine Aufbereitung braucht und wie diese eingestellt ist, liegt am Ausgangswasser und den Ansprüchen der Kundin bzw des Kundin. Deswegen bieten wir seit 1991 kostenlos eine Trinkwasserberatung an.

Behalten Sie den Überblick und fordern Sie gleich Ihren kostenlosen und unverbindlichen Trinkwassertest an. Sollte das Wasser Ihren Ansprüchen nicht genügen, können wir gerne über Aufbereitungsmöglichkeiten sprechen und vor Ort testen, was unsere Technologie aus Ihrem Trinkwasser machen kann.

Hier geht es zum Trinkwassertest.